Mobilität

Die vorliegende Erfindung betrifft eine Vorrichtung zur Übertragung eines Antriebsdrehmomentes oder eines Abstützmomentes zwischen einem Rad oder einem Fahrzeug und einer im Rad integrierten elektrischen Maschine bei gleichzeitiger Entkopplung der Maschine von Verformungen und Kräften, die aufgrund von Fahrmanövern auf das Rad und die Radaufhängung wirken.

Für Menschen mit Bewegungseinschränkungen existieren verschiedene Fortbewegungshilfen. Oft benutzt werden die sogenannten Rollatoren. Sie vermitteln Menschen mit einem Handicap jedoch oftmals kein sicheres Laufgefühl. Die Nachteile herkömmlicher Rollatoren beseitigt die Erfindung einer Fortbewegungshilfe für bewegungseingeschränkte Personen.

Im Seniorenalter zählen Unfälle mit Wirbel-und Knochenbrüchen zu den häufigsten Gründen für eine Pflegebedürftigkeit. Begünstigt werden diese Frakturen durch Gleichgewichtsstörungen, Knochen- und Muskelabbau. Dem entgegenwirken soll ein neues Trainingsgerät.

Derzeit handelsübliche Rollatoren sind nur eingeschränkt für das physische Training von Menschen geeignet. Senioren oder Menschen mit Handicap erhalten mit dem entwickelten Sport- und Tanzrollator Stabilität in der Bewegungsausführung und sind in den Bewegungsmöglichkeiten kaum eingeschränkt. Das trägt zur Verbesserung der physischen und mentalen Gesundheit bei und erhöht die Lebensqualität in allen Altersbereichen.

Letzte Änderung: 27.10.2019 - Ansprechpartner: Webmaster