News aus den Startups

Uni Magdeburg kooperiert mit Startup UniNow

30.10.2018 -

Studierende der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg können ab sofort mit einer passgenauen App ihren Studienalltag individuell organisieren. 

Als zweite Hochschule Deutschlands kooperiert die Universität mit dem Start-up UniNow, einem Gründerteam aus zwei Absolventen der Magdeburger Fakultät für Informatik. Im Rahmen dieser Zusammenarbeit entsteht eine uni-eigene Version der Applikation UniNow, die den Studierenden seit wenigen Tagen zur Verfügung steht.

mehr ...

Trenux: Mit Vollgas in die Serientauglichkeit

29.10.2018 -

Das Startup Trenux ist aktuell auf der Überholspur und gewann erst kürzlich den Eurobike Startup Award 2018. Nun arbeiten sie daran, ihr Produkt serientauglich zu machen. 

Trenux (c) H.Krieg OVGU

Das Team aus Finn Süberkrüb und Markus Rothkötter entwickelte einen klappbaren Fahrradanhänger, der schwere Lasten transportieren, aber ebenso auf dem Gepäckträger zusammengeklappt werden kann.

Knapp zwei Jahre liegen zwischen der Erstellung des Prototyps und dem Patentantrag. Den Durchbruch schaffte das Gründerteam, als sich nach einem Business Angels Event gleich drei Investoren für ihr Projekt interessierten. 

Der nächste Schritt ist es nun, den Trenux serientauglich zu machen, um ihn schließlich im Handel anzubieten. Dazu soll im Frühjahr 2019 eine Crowdfunding-Kampagne starten, womit noch fehlendes Budget gesammelt wird. 

In einem Beitrag des Mitteldeutschen Rundfunk erzählen die Gründer, wie sie überhaupt auf die Idee gekommen sind und auch die Volksstimme berichtet über das aufstrebende Startup.

Bildquelle (c) H. Krieg/ OVGU 

 

mehr ...

Beiersdorf ist neuer Investor bei S-Biomedic

24.07.2018 -

Das Startup S-Biomedic konnte durch vielversprechende Versuche den Konsumgüterkonzern Beiersdorf als neuen Investor gewinnen, zu dem auch bekannte Marken wie Nivea und Hansaplast gehören. Das Startup forscht an der Universitätshautklinik Magdeburg und entwickelt ein Mittel gegen Akne. Das Ziel dabei sind Kosmetikprodukte und Medikamente, die die Hautflora positiv beeinflussen. 

 

S-Biomedic (c) Investitionsbank Sachsen-Anhalt

Das entwickelte Gel ersetzt die Akne auslösenden Bakterienstämme durch natürliche und weniger schädliche Bakterienstämme. So wird die Hautflora nicht destabilisiert, wie es bei bisherigen Mitteln gegen Akne der Fall war. Durch das große Potenzial sind bereits Unternehmen auf das Startup aufmerksam geworden. S-Biomedic hat demnach einen Kooperationsvertrag mit Johnson & Johnson abgeschlossen, wonach das Mittel im Jahr 2019 als Kosmetikprodukt auf den Markt kommen soll.

weitere Infomationen zur Finanzierung durch Johnson & Johnson

Bildquelle: Investitionsbank Sachsen-Anhalt 

mehr ...

Trenux gewinnt EUROBIKE Startup-Award

09.07.2018 -

Auf der EUROBIKE Messe Friedrichshafen wurden fünf Start-Up-Awards vergeben und Trenux hat es geschafft, sich einen dieser Awards zu sichern. Der Schwerpunkt der Veranstaltung liegt darin, die Fahrradwirtschaft mit Startups zusammenzubringen und somit Raum für Innovationen zu bieten. Von 70 Bewerbungen haben es 20 bis auf die Bühne geschafft und durften ihr Produkt in einem dreiminütigen Pitch vorstellen.

Trenux (c) EUROBIKE Friedrichshafen

Das Team von Trenux hat einen Fahrrad-Gepäckträger entwickelt, der sich mit nur einem Handgriff in einen Lastenanhänger verwandelt. Der klappbare Anhänger macht es möglich, mehr zu transportieren als mit einer simplen Tasche und lässt sich ebenso schnell wieder verstauen. Die Tüftler haben bis zur letzten Minute die MakerLabs  der OVGU genutzt und im FabLab an dem zweiten Prototypen gearbeitet, mit dem sie schließlich den Award gewonnen haben.

Das Statement der EUROBIKE Start-Up Award Jury: „Beim Trenux zeichnen wir die Idee aus. Das Konzept eines Fahrradanhängers, der zusammengefaltet auf den Gepäckträger passt, finden wir genial. Werden die Herausforderungen bei der Umsetzung dieser Idee gut gelöst, sehen wir dafür einen großen Markt.“

Bildquelle (c) EUROBIKE Friedrichshafen 

 

mehr ...

Embever präsentiert cloud-basierte Middleware

05.06.2018 -

Das Magdeburger Startup Embever ist auf dem wachsenden Markt für Internet-of-things (IoT) aktiv, die Schnittstelle zwischen virtueller und realer Welt. Die Idee dahinter ist ein innovativer Softwareservice, der es ermöglicht, mithilfe einer cloud-basierten Middleware Energie zu sparen. Konkret geht es darum, Herstellern aus den Bereichen Messtechnik und Sensorik eine energieeffiziente Möglichkeit zu verschaffen, ihre Daten zu übertragen. Auf der IDTechEx in Berlin stellten die Gründer ihre neue und innovative Middleware vor.

 (c)Embever

Embever Core nennt sie sich und bewirkt, dass die Datenpakete bei der Übertragung von Messdaten minimiert und Energie gespart werden kann. So wird eine beispiellose Energieeffizienz erreicht, da die Weiterleitung der Daten erst in der Cloud stattfindet und die Geräte somit nur von Zeit zu Zeit synchronisiert werden müssen. Die mit Embever Core verbundenen Geräte können dadurch jahrelang ohne Batteriewechsel betrieben werden. Ein intelligentes Nachrichtensystem stellt sicher, dass keine Daten verloren gehen. Durch die innovative Architektur werden neue Anwendungen ermöglicht, die bisher weder wirtschaftlich noch technisch umsetzbar waren.

Das Startup ist momentan aktiv auf Messen unterwegs und unter anderem vom 11. – 15. Juni auf der CEBIT in Hannover anzutreffen. Über den Messeverbund Forschung für die Zukunft haben die Gründer die Möglichkeit dort ihr Produkt zu präsentieren.

Weitere Informationen zum Unternehmen unter www.embever.com.

 

Das TUGZ berät auch zu Messeauftritten und Vermarktungsoptionen. Möchtest du mit deinem Produkt ebenfalls auf Messen aktiv werden, schreib uns unter tugz@ovgu.de.

mehr ...

[1] | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 vor